Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2017

Gut besuchte Podiumsdiskussion des DGB Trier

Rund 150 GewerkschafterInnen und Interessierte fanden am 31. August den Weg in die TUFA in Trier um die Argumente der fünf KandidatInnen zu hören. Als DGB Vertreter war Philipp Jacks aus Frankfurt angereist, da James Marsh die Moderation der Diskussion übernahm. Moderator und Trierer DGB Regionsgeschäftsführer James Marsh hatte die Themen Rente, Handlungsfähiger Staat und Arbeitsmarkt vorgegeben. Nachdem der Vorsitzenden des DGB Stadtverbands Trier, Christof Thull, und DGB Kreisverbandsvorsitzender Trier-Saarburg, Ralph Kömmlinger, die Gäste begrüßt hatten, eröffnete Marsh die Diskussion zum Thema Rente.

Während der CDU Vertreter Steier am Kurs der Rente festhielt und der FDP-Mann Assenmacher individuellere Gestaltungsmöglichkeiten bei der Rente forderte, waren sich Barley (SPD), Rüffer (Bündnis 90/Die Grünen) und Werner (Die Linke) einig, dass ein weiteres Absinken des Rentenniveaus verhindert werden muss.

Dass dringend in Brücken, Bildung, Straßen und den Breitbandausbau investiert werden muss forderten alle anwesenden KandidatInnen, allerdings war man sich bei den Finanzierungsmöglichkeiten nicht einig, was zu hitzigen Diskussionen führte.

Auch bei den Themen "sachgrundlose Befristung", Tarifflucht und Mitbestimmung wurden die Unterschiede in den Standpunkten der Parteien deutlich.

Nach einer kurzen Pause wurden Fragen aus dem Publikum und auch Wortmeldungen beantwortet.


Nach oben