Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 16.10.2013 - 16.10.2013

Niedriglohnfalle Minijob: Über 65 Prozent der Minijobber in der Region Trier erhalten unter 8,50 Euro

In der Region Trier bekommen fast 36.000 Minijobberinnen und Minijobber einen Stundenlohn von weniger als 8,50 Euro. Das sind 65,1 Prozent der Beschäftigten in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen. Der Durchschnittslohn dieser Niedriglohnbeschäftigten liegt bei 5,83 Euro/Stunde.

„Der Minijob hat diesen Niedriglohnsektor ermöglicht und muss dringend reformiert werden. Nicht die Minijobberinnen und Minijobber sind die Gewinner, sondern deren Arbeitgeber“, betont DGB-Regionsgeschäftsführer Christian Z. Schmitz. „Viele Arbeitgeber nutzen die Situation aus, dass der Minijob häufig der einzige Wiedereinstieg für Alleinerziehende in den Arbeitsmarkt bedeutet oder dass das Familieneinkommen nicht reicht und jemand neben der Haushaltsarbeit dazu verdienen muss. Aber den stärksten Zuwachs bei den Minijobbern hat die Gruppe der bereits Beschäftigten. Sie kommen mit ihrem Lohn nicht hin und machen noch zusätzlich einen Minijob.“

Den Minijobberinnen und Minijobbern wird, nach Meinung des DGB, nicht nur ein auskömmlicher Lohn vorenthalten, sondern auch andere Leistungen, wie Mutterschutz, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder Gratifikationen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. „Fakt ist, dass die Beschäftigten im Minijob einen Niedriglohn erhalten und im Alter eine Minirente, die sie zum Sozialamt treibt“, erläutert Schmitz die prekäre Situation der Betroffenen.

Der DGB fordert deshalb eine Reform der Minijobs und einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde. „Fast zwei Drittel der Minijobber würden sofort einen höheren Lohn erhalten“, so Schmitz.

Der DGB verlangt außerdem, dass alle Arbeitsverhältnisse ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig sein sollen und die Subventionierung von Minijobs beendet wird. Im Gegenzug erhalten alle Beschäftigten eine bessere soziale Sicherung. Schmitz: „Wir erwarten, dass dann die Minijobs in halbe oder volle sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse überführt werden“. Das sei, so der DGB, der Wunsch vieler Minijobberinnen und Minijobber und vor allem der jungen, geringfügig beschäftigten Mütter.

 

 

Minijobber 
gesamt

davon verdienen unter 8,50 € netto (absolut)

davon verdienen unter 8,50 € netto (prozentual)

durchschnittlicher Lohn/h

Stadt Trier

15.064

7.584

50,3

5,71 Euro

Bernkastel-Wittlich

11.532

8.120

70,4

5,73 Euro

Bitburg-Prüm

9.319

6.818

73,2

5,86 Euro

Vulkaneifel

6.620

4.836

73

5,81 Euro

Trier-Saarburg

12.631

8.557

67,7

6,04 Euro

Region   Trier/gesamt

55.166

35.915

65,1

5,83 Euro

 

 

 

Quelle: - Hans Böckler Stiftung - pestel- Institut


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis