Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 04.07.2013 - Bitburg-Prüm - 04.07.2013

Rentenkürzung und Niedriglohn: DGB Bitburg-Prüm warnt vor Altersarmut

Nach aktuellen Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) muss jeder vierte Vollzeitbeschäftigte im Eifelkreis Bitburg-Prüm künftig mindestens 47 Jahre lang arbeiten, um eine Rente zu bekommen, die knapp oberhalb der Grundsicherung liegt. Diese dramatische Entwicklung hat zwei Gründe: Im Kreis Bitburg-Prüm arbeiten 25 Prozent der Vollzeitbeschäftigten – 4.595 Menschen – zu einem Lohn unterhalb der Niedriglohnschwelle von 1.890 Euro im Monat. Zudem soll das Rentenniveau nach den Plänen der Bundesregierung von heute knapp 50 bis auf 43 Prozent sinken.

Altersarmut wird dadurch auch eine Gefahr für Normalverdienende. Die Durchschnittsrente lag im Zugangsjahr 2012 in der Region Trier bei nur 881 Euro (Männer) bzw. 427 Euro (Frauen). Wenn das Rentenniveau von 43 Prozent schon heute gelten würde, läge die durchschnittliche Rente nur noch bei rund 757 Euro (Männer) bzw. 367 Euro (Frauen).

Eine gefährliche Entwicklung, wie Manfred Scholtes, Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Bitburg-Prüm, feststellt: „Es ist ein Skandal, dass ein Viertel der Vollzeitbeschäftigten im Eifelkreis mit Niedriglöhnen abgespeist wird. Genauso unverantwortlich ist die Senkung des Rentenniveaus, weil nicht nur Geringverdienende, sondern auch Normalverdienende dadurch in die Altersarmut abrutschen.“ Nach Angaben des DGB würde bei einem Rentenniveau von 43 Prozent die Durchschnittsrente in der Region deutlich unter der Grundsicherung landen. Ein solcher Sturzflug der Rente kann und muss verhindert werden. Wir brauchen dringend einen Politikwechsel, um eine Welle von Altersarmut zu vermeiden.

Scholtes: „Wir fordern deshalb eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt mit einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro, eine stärkere Tarifbindung und zumindest eine Stabilisierung des Rentenniveaus.“ Dies sei dringend notwendig, denn im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind nur 26,6 Prozent der 60- bis 64-Jährigen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

 

Aus den Medien:

volksfreund.de

04.10.2013: Beratung in allen Lebenslagen

http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/bitburg/aktuell/Heute-in-der-Bitburger-Zeitung-Beratung-in-allen-Lebenslagen;art752,3663950


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
In der Region Trier droht 36.095 Menschen Armut im Alter
Wenige Tage vor der Bundestagswahl warnt der DGB Region Trier vor steigender Altersarmut. In der Region Trier verdienten Ende vergangenen Jahres 36.095 Beschäftigte (Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Malu Dreyer besuchte Haus der Gewerkschaften in Trier
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Malu Dreyer hat am 9. März das Haus der Gewerkschaften besucht. DGB-Regionsgeschäftsführer James Marsh begrüßte die Triererin im Kreise von haupt- und ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsgewerkschaften im Sitzungssaal der IG Metall Trier. Zur Pressemeldung
Artikel
Fit für die Zukunft mit beruflicher Weiterbildung
Die Agenturen für Arbeit unterstützen Weiterbildung von Beschäftigten in den Betrieben. Dazu wurde jetzt mit Unterstützung von DGB und BDA eine Broschüre veröffentlicht. Es werden erfolgreiche Beispiele gezeigt und Details des Programms erläutert. weiterlesen …